Mittelalterliche Organisationen menschen-gemäß updaten

Zitat von Edward O. Wilson, Harvard-Professor für Soziobiologie und Erfolgsautor
  1. Steinzeitliche Emotionen - eigene Funktionsweise & Emotionen als Mensch bewusst werden
  2. Mittelalterliche Organisationen menschen-gemäß updaten (dieser Beitrag —auch als Video auf YouTube)
  3. Gottähnliche Technologien dem Menschen wieder dienlich machen
Vorausgehend war die dreiteilige Webinarserie von Tanja Kopf, Kamil Barbarski und mir.

Organisationen menschen-gemäß updaten?

Viele Mitarbeitende spüren den Stress mittelalterlich-geprägter Organisationen, über 70% sind unzufrieden mit ihrem Arbeitsplatz. Vor allem bei fragwürdigen Geschäftsmodellen fehlt der Sinn: Künstliche Intelligenz in Zahnbürsten beugt Karies vor, erkennt Krebsgeschwüre zuverlässiger als Ärzt:innen und Psycholog:innen helfen Werbetreibenden, unser Unterbewusstsein anzusteuern. Mit Gesichtserkennung können wir Freunde automatisch taggen, Verbrecher jagen und Terminator-Roboter uns freundlich grüßen lassen … manche Geschäftemacher und Investorinnen sehen in diesen Geschäftsmodellen die Zukunft —wodurch zum Beispiel in der Pflege der moralische Stress massiv zunimmt.

Die Antwort steht in unserer Verfassung

Ökonomie, Oiko-nomia kommt von oikos = das Haus + nomia zu nomos = Gesetz und kann übersetzt werden mit der “zweckmäßigen & tugendhaften Haushaltsführung für das gute Leben”. Und so ist es auch in unserer, wie auch in den Verfassungen vieler anderer Nationalstaaten verankert — in Deutschland mindestens drei mal:

Die widernatürliche Erwerbskunst

Die Diagnose steht nicht gut, denn Geld ist in den letzten Jahrzehnten nicht mehr Mittel sondern Selbstzweck geworden. Während die Hausverwaltung, sprich Ökonomik die natürliche Erwerbskunst darstellt, ist die nun vorherrschende Kunst des Gelderwerbes, die Chrematistik, die vorherrschende, jedoch widernatürliche Erwerbskunst. Somit wurde Geld als (Tausch-)Mittel nun zum (Selbst-)zweck. Statt Sinnhaftigkeit, Menschlichkeit und echte Mehrwerte rückten Rendite-Erwartungen, Profitgier und das BIP als oberstes Ziel in den Vordergrund. Dies wird auf praktischer Ebene zum Beispiel anhand werbefinanzierter Geschäftsmodelle deutlich:

Nachhaltige digitale Gesellschaften in großer Gefahr

Überwachungskapitalismus, steigender Rohstoffverbrauch, Veränderungen der Lebensgrundlagen: In einem Hauptgutachten “unsere gemeinsame digitale Zukunft” des WBGU für die Bundesregierung ist vor allem die zweite Dynamik (in rot) tragisch, denn sie beschreibt den Scheideweg zwischen einem neuen Humanismus und einem digital ermächtigten Totalitarismus:

Zebras reparieren das, was Einhörner kaputt machen

Als Gegenbewegung entsteht seit Jahren eine neue Art von Organisationen, die Wirkung und Profit in Einklang bringen will — ohne das eine für das andere zu opfern. So genannte Zebra-Startups verbinden diese beiden Welten und verlassen somit den veralteten Drang der Einhorn-Denke des höher, schneller und weiter:

Systemische Probleme brauchen systemische Antworten

Doch im aktuellen Wirtschaftssystem kommen diese großartigen Ideen schnell an ihre Grenzen. Es gibt viele Wirtschaftsordnungen, die dafür Sorge tragen könnten, dass sich unsere Organisationen wieder ihrer Mission bzw. Purpose widmen könnten. Vor allem ethisch-vorbildliche Unternehmen sind mit zahlreichen Nachteilen gegenüber Firmen, die zum günstigsten Preis und auf Kosten von Mensch und Natur produzieren, konfrontiert. Es folgen vier Beispiele neuer Wirtschaftsordnungen, für die sich jede Organisation aktiv einsetzen kann:

  • Die Postwachstums-Ökonomie und Postwachstums-Entrepreneurship versucht im Kern, den Wachstumszwang umzukehren. Das ist auch dringend nötig, da wir von den durchschnittlich 11 Tonnen CO2-Verbrauch pro Person und Jahr auf 1,5 klimagerechten Tonnen runter-kommen müssen. Ein Weg dorthin ist der New Work-Ansatz, welcher die Erwerbsarbeitszeit des Menschen auf etwa 15 Stunden die Woche reduziert. Weitere 15 Stunden können so für die persönliche Entwicklung und nochmals die gleiche Anzahl an Stunden für die Gemeinschaft (z.B. Care-Arbeit, Reparaturen etc.) aufgewendet werden. Neben nachhaltigem Wirtschaften entsteht so ein großer Raum für restauratives und regeneratives handeln, um unseren Planeten zu heilen.
  • Die Doughnut Economy verspricht ein Wirtschaften im Rahmen planetarer Grenzen ohne Menschen zurück-zulassen. Dies ist durch einen Doughnut visualisiert: Kein Mensch soll in das Loch in der Mitte fallen und die Wirtschaft soll nicht über den Rand hinaus wachsen. Die Stadt Amsterdam ist Vorbild für eine Wirtschaft, die eben nur “gut genug” sein will.
  • Das gemeinschaftsbasierte Wirtschaften versucht die Grundidee der solidarischen Landwirtschaft auf alle anderen Wirtschafszweige zu übertragen. Dabei ist nicht mehr der Markt für die Preisregelung und Güterverteilung zuständig, sondern der echte Bedarf einer Gemeinschaft. Gemeinsam finanzieren sie die Produzenten oder Dienstleister vorab und tragen somit auch die unternehmerischen Risiken mit. In der sogenannten Bieterrunde kommt der dafür notwendige Betrag zusammen. Dies geschieht solidarisch, da jedes Mitglied auf Basis des Werteempfindens und der finanziellen Möglichkeiten einen anderen finanziellen Beitrag leistet. Somit entsteht auch eine echte Umverteilung.
  • Die Gemeinwohl-Ökonomie bietet als Ergänzung zur Finanzbilanz die sogenannte Gemeinwohl-Bilanz. Sie orientiert sich anhand von Universalwerten, die jeder Mensch für erstrebenswert hält. Umso höher Organisationen hier punkten, desto mehr Vorteile in Form von Steuernachlässen sind möglich. Dadurch werden zum Beispiel Bio-Produkte sogar günstiger als konventionelle Lebensmittel. Ziel ist es, dass das Gemeinwohl-Produkt das Bruttoinlandsprodukt als Hauptindikator für gesunde Staaten ablöst.

Wie kann nun jede:r von uns diese neuen Organisationsformen fördern?

Es gibt viele Handlungsfelder, um den ökologisch-sozialen Wandel der Geschäftspraktiken voranzutreiben:

  • Green- & Social Washing erkennen
  • Alternativen wie Social Startups eine Chance geben / vorziehen
  • CO2-Fußabdruck ermitteln & seinen Konsum hinterfragen
  • Glück im inneren statt im äußeren finden
  • Gestaltungspotenzial erkennen
  • Die richtigen Fragen stellen
  • “Rechtmäßigen Erwerb” erkennen
  • Seinen Arbeitgeber überdenken
  • Geschäftsmodelle und Kennzahlen gemeinwohl-orientiert entwickeln
  • Partnerschaften mit Stakeholdern & Aktivisti
  • Gemeinwohl- oder Postwachstums-Pionier werden
  • Soziokratie, New Work und co. massiv ausbauen
  • Jede:r: Teil der Lösung und nicht des Problems sein
  • Die 17 Ziele für Nachhaltigkeit mitgestalten
  • Verfassungsgemäße Gemeinwohl-Orientierung einfordern
  • Andere Nationen inspirieren
  • Alternative Anlage-Modelle finden
  • Neue Banken ausprobieren
  • Sein Bezug zu Geld hinterfragen
  • Wert in Sinn, Menschlichkeit & echten Nutzen erkennen

--

--

Innovating for Common Good @MAK3it @GWÖ & @SEND_ev. I ♥ #LeanImpact #SocEnt & @KoKonsum. Let’s #unfuckStartups! Books: #StartupHandbuch #DerMomTest

Love podcasts or audiobooks? Learn on the go with our new app.

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store
Daniel Bartel — Innovation for Future!

Daniel Bartel — Innovation for Future!

884 Followers

Innovating for Common Good @MAK3it @GWÖ & @SEND_ev. I ♥ #LeanImpact #SocEnt & @KoKonsum. Let’s #unfuckStartups! Books: #StartupHandbuch #DerMomTest